Veranstaltungen im Spitalhof

Freitag, 27.03.2020

20.30 Uhr, im Spitalhof

Cin Meyer

"Leben im Plus - Kabarett, Geld und mehr"

 

20200327

Foto © Markus Nass

Chin Meyer, Humor-Meister der Finanzwelt und Deutschlands Top-Analyst für Lebensverhältnisse, ist sich sicher: bisherige große Widersprüche vereinen sich vor unseren Augen zu spannenden Synergien, getrieben von Geld und Politik. Bis vor kurzem galt: trotziges 5jähriges Kind ODER mächtigster Mann der Welt. Verfassungsschutz ODER Pannen-Dienst. Mutter aller Probleme-Minister ODER Schraube locker.
Doch das alte ENTWEDER – ODER-Denken ist ein Fall für den Misthaufen.  Chin Meyer dreht die Verhältnisse um, lässt Widersprüche humorvoll zu und inspiriert ein Leben im Plus. Also: mentaler Veganer sein UND trotzdem Steak essen! Totalitäre Neigungen haben UND trotzdem Menschenrechte achten! Banker sein UND trotzdem sozialverträglich handeln!
Gewohnt geistvoll und bissig durchforstet Chin Meyer die herrlich absurden Widersprüche von Gesellschaft, Wirtschaft und Politik: Ob Digitalisierung 4.0, künstliche Intelligenzen oder Migration – wie immer unterstützt vom Steuerfahnder Sigmund von Treiber und weiteren Management-Gurus surft Deutschlands bekanntester Finanzkabarettist böse, charmant, improvisationsfreudig, musikalisch und überaus unterhaltsam durch unsere schöne, bunte, neue Welt.
Chin Meyer beherrscht sein Metier perfekt wie ein amerikanischer Showmaster. Unglaubliche Bühnen-präsenz verbindet er mit Charme und sorgt mit rasantem Tempo in Songs und Stand-Ups für wortwitziges Entertainment. (TZ, München)

https://chin-meyer.de

Vorverkauf: Tourist-Information im Ellwanger Rathaus, Tel.: 07961/84303
Preise: € 20,00|15,00|5,00 Veranstalter: Stiftsbund Ellwangen e.V.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Freitag, 03.04.2020

20.30 Uhr, im Spitalhof

"Sex, Tod, Hallelujah -

  Annäherung an die Liedkunst Leonhard Cohen"

Cohenabend

Ein Abend mit Peter Schwarz (Theorie) und Claudius Zott (Praxis)

Leonard Cohen (1934-2016) galt als Hohepriester der Melancholie und Düsternis. Seine Lieder, hieß es einmal in einer Musikzeitschrift, eigneten sich hervorragend, um sich dazu die Pulsadern aufzuschneiden. Cohen war aber auch ein Dichter der Weisheit, des Trostes und der alle Konfessions- und Religionsgrenzen pulverisierenden Spiritualität. In seinen Songs sinnierte er über den biblischen König David ebenso tiefschürfend wie über Geschlechtsverkehr in der New Yorker Künstlerboheme. Und sein Meisterwerk „Hallelujah“ ist vermutlich das weltweit meistgespielte Lied der vergangenen 30 Jahre: Es wird bei Hochzeiten wie Beerdigungen intoniert, bringt in Feiernden wie Trauernden eine Saite zum Klingen.
Peter Schwarz wird das an Absonderlichkeiten überreiche Leben Cohens näher vorstellen und den einen oder anderen Liedtext in den literaturwissenschaftlichen Deutungsschwitzkasten nehmen. Damit der intellektuelle Schwurbel nicht überhandnimmt, wird Claudius Zott einige Cohen-Songs auf unnachahmliche Art interpretieren: den Seelen der Originale treu bleibend, dabei aber jederzeit eigensinnig.

Eintritt (nur Abendkasse): 10,- €, Mitglieder: 7,- €

Peter Schwarz, 54, stammt aus Ellwangen, lebt in Schwäbisch Gmünd und arbeitet als Zeitungsredakteur in Waiblingen.

Claudius Zott, 51, stammt aus Bayern und schwelgt in Schwermut ob der Heimatlosigkeit.

Freitag, 09.04.2020

19.00 Uhr Uhr, im Spitalhof

"Widerstand und Ergebung"

Dietrich Bonhoeffer zum 75. Todestag

Vortrag von Dr. Andreas Schaller, Musik: Uli Gmeiner

 

Abgesagt

 

Am 9. April 1945 wurde der Theologe und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer im Alter von 39 Jahren im Konzentrationslager Flossenbürg auf Hitlers Befehl ermordet. Bonhoeffer lehnte von Beginn an den Nationalsozialismus ab und befürwortete als evangelischer Christ den Tyrannenmord. Er gehörte zum militärischen Widerstandskreis. Persönlich geprägt von der Bergpredigt, zählt er zu den wirkmächtigsten Theologen unserer Zeit. Im Westportal von Westminster Abbey ist er als Märtyrer des 20. Jahrhundert dargestellt. Bonhoeffers Vorfahren stammen aus Schwäbisch Hall.

Der Vortrag gibt Einblicke in Dietrich Bonhoeffers Leben, Denken und Handeln.
Referent ist Dr. Andreas Schaller, die musikalische Gestaltung hat Uli Gmeiner.

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: Stiftsbund Ellwangen e.V.

Freitag, 15.05.2020

20.30 Uhr, im Spitalhof

Jess Jochimsen

"Heute wegen gestern geschlossen"

jess jochimsen by britt schilling 4

Foto © Britt Schilling

Jess Jochimsen will nachdenken. An seiner Stammkneipe hängt außen ein Schild: „Heute wegen Gestern geschlossen.“ Das bringt es auf den Punkt. Im Kleinen wie im Großen. Weil gestern einfach alles zu viel war ... machen wir heute zu: den Laden, die Grenzen, England, Amerika – „Sorry, we’re closed.“ Aber Zusperren und Hoffen, dass alles wieder so wird wie früher, ist kein Plan. Und langweilig ist es obendrein.
Also macht sich der Freiburger Autor, Kabarettist, Fotograf und Musiker auf den Weg, um herauszufinden, welcher Schlüssel zu welcher Tür passen könnte. Oder ob da nicht irgendwo ein Fenster ist. Muss ja auch mal wieder frische Luft rein. Was war gestern wirklich? Wie raubt man der Dummheit den Nerv? Und was ist morgen?
Zurückgelehnt und entschleunigt dreht Jess Jochimsen den notorischen Rechthabern den Ton ab und beweist, was Satire alles sein darf: anrührend, klug, bilderreich, musikalisch und nicht zuletzt sehr lustig.
HEUTE WEGEN GESTERN GESCHLOSSEN ist ein weiterer Versuch, dem großen Geklapper zu entkommen und dabei Haltung zu bewahren. Ein Plädoyer für mehr Offenheit. Feiern, als ob es ein MORGEN gäbe! Oder anders formuliert: Urlaubsdias, Gute-Nacht-Geschichten und Schlaflieder für Menschen, die nicht ins Bett wollen. Zumindest nicht alleine.
„Jochimsen ist skurril, poetisch und genau beobachtend. [...] Und was er findet, ist wie sein Programm: Tragödie und schreiend komisch.“ (Frankfurter Rundschau)

Jess Jochimsen, 1970 in München geboren, studierte Germanistik, Politikwissenschaft und Philosophie und lebt als Autor und Kabarettist in Freiburg.

https://www.jessjochimsen.de/home/


Vorverkauf: Tourist-Information im Ellwanger Rathaus, Tel.: 07961/84303
Preise: € 20,00|15,00|5,00

Veranstalter: Stiftsbund Ellwangen e.V.